5 Reisetipps für den Marokko-Urlaub

Marokko hat als Reiseziel in den vergangenen Jahren immer weiter an Beliebtheit zugenommen. Kein Wunder, denn nach wenigen Flugstunden kann man hier einen wahren Traumurlaub, wie aus 1001 Nacht, erleben. Damit dein Urlaub in dem facettenreichen Land genauso zauberhaft wird wie im Märchen, geben wir dir hier ein paar Tipps zur Reisevorbereitung!

Richtige Reisezeit auswählen

Im Prinzip kann man Marokko das ganze Jahr über bereisen, für Europäer ist das Klima im Frühjahr und im Herbst allerdings am angenehmsten. Insbesondere Die Monate April und Mai, sowie Oktober und November bieten sich an. Dann liegen die Temperaturen zwischen 22 und 30 Grad Celsius und auch nachts kühlt es nicht zu sehr herab. Ab Juni steigen die Temperaturen stark an und sind dann kaum noch zu ertragen.

Im Winter liegen die Temperaturen immer noch bei 16 bis 19 Grad Celsius, nachts wird es dann aber sehr kalt und man sollte sich entsprechend dicke Sachen einpacken, um dem Temperaturabfall trotzen zu können.

Anreise rechtzeitig planen

Am angenehmsten reist man per Flugzeug nach Marokko. Flugverbindungen nach Casablanca und Marrakesch sind ganzjährig, oft mehrmals am Tag, verfügbar. In der Hochsaison kommt man außerdem nach Agadir, Fes und Tanger. Die direkte Flugzeit liegt bei etwas mehr als vier Stunden. Da die Flugpreise immer wieder Schwankungen unterliegen und es immer wieder wahre Schnäppchen zu finden gibt, empfiehlt sich eine rechtzeitige Flugbuchung mit Hilfe von Vergleichsseiten, wie Skyscanner, um sich einen günstigen Ticketpreis zu sichern.

Auch bei der Anreise zum Flughafen kann man einiges an Geld für die Urlaubskasse sparen, beispielsweise indem man seinen Parkplatz am Flughafen einfach schon vorher bucht! Auch hier helfen Vergleichsseiten, wie beispielsweise Fluparks. Fliegt man beispielsweise von Zürich ab und möchte sein Auto dort während des Urlaubs stehen lassen, kann man einfach seine Reisedaten in die entsprechende Suchmaske eingeben und bekommt dann alle Airport Parkings Zürich angezeigt, die zum angegebenen Zeitraum buchbar sind.

Um ein Visum brauchst du dich übrigens nicht kümmern, solange Sie nicht länger als 90 Tage im Land bleiben wollen. Achte nur darauf, dass dein Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig ist!

Gebräuche kennen und respektieren

Die Staatsreligion in Marokko ist der Islam und auch, wenn dieser hier vergleichsweise gemäßigt ausgelebt wird, sollte man sich darüber im Klaren sein, was dies für den Lebensstil in Marokko bedeutet.

Der Verzehr von Alkohol und Schweinefleisch, sowie Glücksspiele, sind verboten. Zwar werden in Touristenhotels und gehobenen Restaurants alkoholische Getränke für Gäste angeboten, zur Zeit des Ramadans werden Sie aber auf Ihr Glas Wein zum Essen verzichten müssen. 


Besonders beachtet werden sollte auch die gängige Kleiderordnung. Pack nur Kleidung ein, welche deine Schultern und Knie bedeckt. Frauen sollten außerdem tief ausgeschnittene Oberteile vermeiden. Dies sollte umso strenger beachtet werden, wenn man sich außerhalb großer, vom Tourismus geprägter Städte aufhält. In abgelegenen Gebieten und kleinen Ortschaften sind viele Marokkaner deutlich strenger, was das Befolgen islamischer Sitten angeht.

Roaming-Gebühren vorbeugen

Wenn man seine Liebsten aus dem Marokko Urlaub anrufen möchte, sollte man das Telefonieren vom Hotelzimmer oder der Rezeption aus dringend vermeiden, denn die meisten Unterkünfte berechnen dafür sehr hohe Gebühren.

Auch das eigene Handy sollte man nicht nutzen, denn da Marokko nicht Teil der EU ist, dürfen die Mobilfunkbetreiber sehr hohe Roaming-Aufschläge verlangen, welche sich dann deutlich auf der Rechnung bemerkbar machen. Auch das Surfen im Internet sollte deshalb vermieden werden. Zwar findet man in den größeren Städten Marokkos mühelos Unterkünfte, die kostenfreies Wlan für Ihre Gäste anbieten, verlässt man die typischen Touristengebiete, wird dies aber zunehmend schwieriger.

Eine Möglichkeit ist es daher, eines der öffentlichen Münz- oder Kartentelefone zu nutzen, die es vielerorts noch gibt. Die Telefonkarten dafür kann man in allen Postämtern erwerben.

Alternativ kann man sich im Vorfeld der Reise eine SIM-Karte für Marokko besorgen. Mit dieser kann man dann kostenlos Anrufe empfangen und außerdem ein im Vorfeld festgelegtes Datenvolumen nutzen. So kann man Navigations-, Übersetzungs- und Reiseführer-Apps benutzen, ohne sich Gedanken um anfallende Kosten machen zu müssen.

Geld und Zahlungsmittel

In Marokko wird mit dem Marokkanischen Dirham (Dh) gezahlt. Der Wechselkurs zum Euro beträgt ungefähr bei 1:10, allerdings schwankt dieser immer wieder und es empfiehlt sich, den tagesaktuellen Kurs vor der Abreise zu überprüfen. 

Am bequemsten und transparentesten ist es, keine der lokalen Wechselstuben aufzusuchen, sondern sich direkt per Kreditkarte Geld in der Landeswährung abzuheben. Unter Umständen zahlt man dafür eine Gebühr seitens des Bankinstituts, wenn man gleich große Mengen Bargeld abhebt, fällt diese aber deutlich geringer aus, als die beim Wechseln üblichen Verluste.

Unbedingt zu beachten ist, dass es keinesfalls üblich in Marokko ist, mit der Kreditkarte in Geschäften und Restaurants zu bezahlen. Zwar haben sich mittlerweile viele touristische Gegenden darauf eingestellt, es kann aber trotzdem immer wieder vorkommen, dass nur Bargeld akzeptiert wird. Man sollte sich daher keinesfalls auf die Kreditkarte als Zahlungsmittel verlassen und immer ausreichend Dirham mitführen. Insbesondere Kleingeld ist übrigens oft Mangelware und oft hat man das Problem, das in kleineren Läden auf Scheine nicht herausgegeben werden kann. Versuche deshalb möglichst oft in größeren Geschäften auch für kleine Artikel mit Scheinen zu zahlen, sodass du Kleingeld zurückbekommst.

Bitte hab auch im Hinterkopf, dass es absolut üblich ist, in Marokko Trinkgeld zu geben und viele Angestellte auf das zusätzliche Einkommen angewiesen sind. Guter Service sollte daher belohnt werden!

Schreibe einen Kommentar